Absolut kein Kinderzirkus: Slackline und Jonglierbälle

Da starren gerade die Kleinsten mit großen Augen den Clown im Zirkus an, wenn er scheinbar mühelos mehrere Bälle auf einmal in die Luft wirft und wieder fängt. Doch auch deine Kinder können die Tricks erlernen. Mit unseren Jonglierbällen werden deine Kinder zu geschickten Künstlern.

Ansicht:
  • Grid
  • List
Sortiert nach:Unsere Empfehlungen
  • Unsere Empfehlungen
  • Unsere Bestseller
  • Preis aufsteigend
  • Preis absteigend
  • Beste Bewertung

Balancieren oder jonglieren? Warum nicht beides?

Die eine schult das Gleichgewicht, die anderen die Übersichtsfähigkeit und die Koordination. Beide machen Spaß. Natürlich ist von einer Slackline und Jonglierbällen oder Jonglierringen die Rede. Die bei uns im Shop erhältlichen Jonglierbälle und -ringe in verschiedenen Größen ermöglichen es deinen Kindern, die Tricks aus dem Zirkus ganz von alleine zu lernen. Dabei ist nicht zu verachten, wie viel Spaß das gleichzeitige Werfen und Fangen verschiedener Bälle oder Ringe macht. Einfach nur in die Luft werfen gelingt nicht. Je nach Geschicklichkeit und Können schmettern deine Kinder die Bälle bald schon in die Lüfte und fangen sie geschickt und zuverlässig wieder auf. Verknoten sie sich anfangs sprichwörtlich die Arme, lernen sie schnell, die Übersicht zu behalten und verbessern die Koordination. Jonglierbälle und Jonglierringe schulen übrigens auch die Konzentration. Denn ohne darauf aufzupassen, wohin die Bälle fliegen, können sie niemals gefangen werden.

Die Slackline hingegen ist ein Seil, das, in der Regel zuerst dicht über dem Boden, gespannt wird. Auf ihr balancieren deine Kinder und können sich gegenseitig herausfordern, wer besser und schneller auf die andere Seite gelangt. Auch die Slackline dient nicht nur dem Spaß. Sie schult den Gleichgewichtssinn und die Motorik der Kinder. Auf einem sehr niedrig gespannten Seil können schon Kleinkinder die ersten Schritte wagen und lernen, gezielt einen Fuß vor den anderen zu setzen. Der Spaß kommt natürlich niemals zu kurz. Viele Kinder fühlen sich herausgefordert, die andere Seite zu erreichen und probieren sich immer wieder neu aus.